Ohrloch-Stechen

Ohrlöcher kann man sich in zahlreichen Schmuckläden oder Tattoo-Shops stechen lassen, warum extra in eine Arztpraxis gehen? Dafür gibt es gute Gründe: Das Ohrloch-Stechen ist nicht ohne Risiko. Schließlich handelt es sich medizinisch gesehen um eine Verletzung, die angemessen versorgt werden sollte.

Das oberste Gebot beim Ohrloch-Stechen lautet Hygiene. Auf diese können Sie in unserer hautärztlichen Praxis zählen, nicht unbedingt hingegen bei allen Juwelieren und Piercern. Das Problem beginnt schon damit, dass die verbreiteten Ohrlochpistolen nicht desinfiziert werden können. Wir applizieren die Ohrlöcher schonend und nach Ausschluss medizinischer Kontraindikationen. Nach Befolgen aller Hinweise zur Pflege der Ohrlöcher können Sie sich ein Leben lang an Ihrem Ohrschmuck erfreuen. Bei kompliziertem Heilungsverlauf, der nur selten eintritt, werden Sie ärztlich behandelt. Zudem klingt die Schwellung schneller ab und es treten weniger Schmerzen auf. Hauptargument für ein ärztlich flankiertes Ohrloch-Stechen ist jedoch die wesentlich geringere Infektionsgefahr.

Beachten Sie aber bitte, dass wir grundsätzlich nur in Weichgewebe und nicht in Knorpelgewebe stechen. Zudem nehmen wir keinerlei Piercings an anderen Körperstellen vor.